Ein Konzert innerhalb des Festivals
blurred edges 2010



Die Oszillator-Reihe


Das Phänomen des Klangs mit seinem raumabhängigen, individuellen Schall bildet den Schnittpunkt der Arbeiten von Viola Kiefner und Michael Maierhof, den Initiatoren der Oszillator-Reihe. In medienübergreifender Zusammenarbeit werden seit 2006 Konzerte zeitgenössischer und improvisierter Musik im WESTWERK entwickelt, welche in ein spezielles Raumkonzept eingebettet sind. Ein neuer Wahrnehmungszusammenhang wird durch die Ersetzung des neutralen Konzertraums durch einen auf die Musik hin konzipierten, visuell gestalteten Raum geschaffen.


Eine Dokumentation der bisherigen fünf Oszillator-Projekte als PDF findet sich hier …

Programm


Gene Coleman:
»Black in White« für Koto, Bassklarinette und Cello; 2007


Gene Coleman:
»TOMBO«, Version für Sho, Bassklarinette, E-Gitarre, Koto, Cello und Videoprojektion; 2010


Gene Coleman:
»Hyper Sensory Dream« für Sho, Bassklarinette, E-Gitarre, Koto, Cello und Videoprojektion; 2010


Traditionelle japanische Musik für Koto und Sho


Improvisation mit Sho, Bassklarinette, E-Gitarre, Koto und Cello